Wie geht es den heimischen Unternehmen und wie ist die Lage während der anhaltenden Corona-Situation? Diese Fragen bewegen Dr. Natalie Pfau-Weller. In einer Zuhör-Tour besucht die CDU Landtagskandidatin aktuell viele Unternehmen im Wahlkreis Kirchheim. In der vergangenen Woche machte sie Station in Wernau und war bei der Prakesch Zerspanungstechnik GmbH zu Gast.


„Mir ist es wichtig, die Themen vor Ort aufzunehmen und den Menschen zu zuhören,“ sagt Dr. Natalie Pfau-Weller. Unser Wahlkreis ist geprägt von vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die oftmals in ihrer Branche Spitze oder sogar hidden champions sind. Prakesch ist besonders innovativ im Bereich Werkstoffe und hat eine breite Produktpalette. Corona ist auch beim Wernauer Unternehmen Thema. Es zeigt sich deutlich, dass das Kurzarbeitergeld vielen Unternehmen hilft, die Belegschaft zu behalten. Die Situation bleibt auch weiterhin angespannt und die Unternehmen sorgen sich um die kommenden Jahre. Insbesondere Zulieferunternehmen stehen vor besonderen Herausforderungen. „Wir müssen schauen, dass wir unserem Mittelstand nicht durch finanzielle Hilfen, sondern auch durch Bürokratieabbau, Fachkräfteanwerbung, Breitbandanbindung und bessere Verkehrswege unterstützen,“ so Pfau-Weller am Rande des Besuchs.

Prakesch in Wernau ist bekannt für sein intensives Engagement in der beruflichen Orientierung für Schülerinnen und Schüler. Die Kooperation mit der Wernauer Realschule und anderen Schulen im Umkreis bringen immer wieder junge Menschen mit der Zerspanungstechnik in Berührung. Während andere Unternehmen Schulpraktikanten kritisch sehen, bleibt Prakesch auch hier seiner innovativen und engagierten Art treu. So haben die durch die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann angestoßenen Reformen in der Beruflichen Orientierung auch hier Früchte getragen.

Zum Abschluss des Besuchs führten Firmengründer Jürgen Prakesch und Geschäftsführer Axel Egerer die Gäste durch die Fertigungsanlagen. Beeindruckt zeigten sich die Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller und Robert Kuncewicz von der CDU Wernau von den Anlagen. „Mir ist deutlich geworden, dass ökologische und unternehmerische Verantwortung bei Prakesch in Wernau großgeschrieben werden. Ich nehme die aktuellen Sorgen sehr ernst und bin dankbar für die Anregungen aus diesem Termin,“ stellte Dr. Natalie Pfau-Weller abschließend fest.

« Finanzzwischenbericht 2020 erwartet – wie wird sich die Corona-Krise auf den Wernauer Haushalt auswirken?