Unsere Stellungnahme zum Artikel zur Kassenlage der Stadt Wernau in der EZ vom 02. Juni 2020

Bürgermeister Armin Elbl, der selbst viele Jahre erfolgreich unserer Kämmerer war, zeichnet sich durch eine solide und besonnene Finanzpolitik aus. In der Ausgabe der Esslinger Zeitung vom 02. Juni teilt er den Lesern mit, dass die so wörtlich: „großen Zukunftsprojekte in der Stadt allerdings nicht in Gefahr wären, auch wenn der Stadt eine weitere Million beim Einkommenssteueranteil fehlen wird.“

Der CDU Stadtverband Wernau ist über den Zeitpunkt dieser eindeutigen Aussage überrascht. Nach Meinung der Virologen ist die Pandemie noch längst nicht vorüber und damit eine zuverlässige Aussage über deren - auch finanziellen - Konsequenzen frühestens im Früh- bzw. Spätherbst möglich. Derzeit schließen die Wissenschaftler zudem eine zweite Pandemiewelle im Spätherbst nicht vollständig aus.

Wir schlagen einen erneuten Kassensturz nach Ende der Virus-Pandemie vor und würden uns sehr freuen, wenn dann alle Großprojekte tatsächlich zeitnah realisiert werden können.

Für den CDU Stadtverband
Dieter Rindle

« CDU Wernau Direkt – Neues Angebot ergänzt den persönlichen Kontakt zur CDU vor Ort Bericht aus dem Gemeinderat: Wernau kann klimafreundlicher und digitaler werden »